Geh zur Artikelliste
05/20/20

05: Sind wir bereit für die Veröffentlichung?

Hallo,

Wenn du aufmerksam warst, hast du vielleicht unsere Ankündigung gehört, dass VALORANT am 2. Juni für beinahe die ganze Welt* erscheint (ja, du gehörst auch dazu, Französisch-Polynesien!). Das ist in ein paar Wochen (das haben wir auch gesagt)!

Uns ist klar, dass wir mit der Ankündigung des Veröffentlichungsdatums einige Fragen aufwerfen, von denen die größte schon im Titel steht: Sind wir bereit? Wir haben uns jede Woche um ein paar Fragen, Anliegen und wichtige Themen gekümmert, aber alles wird ein bisschen ernster, ein bisschen echter, wenn die Veröffentlichung kurz bevorsteht.


Was wir in der geschlossenen Beta gelernt haben

Wir wollen hier die wichtigsten Ziele der geschlossenen Beta von VALORANT noch mal betonen: Die technischen Aspekte unseres Spiels, der Anti-Cheat-Maßnahmen und die Infrastruktur müssen unter Dach und Fach gebracht werden; wir wollen euch dabei zusehen, wie ihr VALORANT auf eine Million Arten spielt (und zerlegt), an die wir nie gedacht hätten; und natürlich erfahren, was für euch in den kommenden Monaten am wichtigsten ist.

Aber ein paar Dinge enden nicht mit der geschlossenen Beta: Ihr habt auch hinterher noch Gelegenheit, uns Feedback zu geben, und wir werden immer genau auf die Bedürfnisse der Community achten. Die geschlossene Beta ist nicht dafür da, dass bei Veröffentlichung alles ‚perfekt‘ ist – sie soll dafür sorgen, dass alles gut für unsere weitere Reise vorbereitet ist.

Wir wollen VALORANT veröffentlichen, weil wir diese Beziehung von Dienstleistern und Spielern beginnen wollen, und dafür müssen wir nun mal den ersten GROSSEN Schritt gehen. Stellt weiterhin große Erwartungen an uns und helft uns, diese zu erfüllen.

Nachdem all das gesagt ist ... uns ist klar, dass in der geschlossenen Beta einiges gut lief, aber anderes nicht. Schauen wir uns also mal an, was wir gelernt haben.


Ready_Vanguard_image.jpeg

Ist unsere Anti-Cheat-Technologie soweit?

Uns ist klar, dass Kriege nicht über Nacht gewonnen werden – besonders, da wir unsere Haltung gegen Cheater sehr öffentlich klargestellt haben, die um jeden Preis gewinnen wollen. Aber das ist auch der Grund, warum wir eine eigene Anti-Cheat-Plattform entwickelt haben, mit einem eigenen Programmiererteam, das mit der Zeit auf jeden Fall Verbesserungen vornehmen wird.

Wir waren nicht von Anfang an perfekt, aber weil die Technologie unsere eigene ist, können wir bei ihrer Entwicklung schnell und transparent sein – als ihr besorgt wart, dass Vanguard immer aktiv ist, haben wir eine Funktion eingebaut, durch die ihr die Funktion jederzeit deaktivieren könnt, bis ihr sie braucht. Als wir unsichere Treiber blockierten, über die Cheater ihre Programme reinschmuggelten, haben wir auch einige Treiber gesperrt, mit denen ihr die Temperatur eures Rechners überwacht – also ging es zurück ans Reißbrett.

Wir hoffen, das ihr diese Versionsgeschichte als Beispiele unserer laufenden Konversation anseht: Uns ist die Integrität unserer Spiele wichtig, aber wir verstehen auch, dass es um die Reise und das Ziel geht.

Jetzt zur eigentlichen Frage: Ist Vanguard gut darin, Cheater zu finden und zu entmutigen? Na ja ... ja zum ersten Teil der Frage, noch nicht zum zweiten. VALORANT ist das große Debüt von Vanguard, also haben wir eine Menge Input bekommen, dank dem wir verstehen, welche Cheats – und welche Arten von Cheating – wir mit der Plattform effektiv verhindern können. Aber in der geschlossenen Beta haben wir die zweite Hälfte der Technologie, unsere automatischen Sperr-Systeme, noch nicht implementiert, gerade was Hardware-Sperren angeht. Das wird sich bis zur Veröffentlichung ändern.

Bisher konnten wir die Inputs gut nachverfolgen und verstehen, anhand derer wir Cheater identifizieren, aber viele unserer Massensperren wurden manuell von unserem Anti-Cheat-Team überprüft und durchgeführt (und dabei haben wir trotzdem tausende Cheater erwischt und gesperrt). Ab Veröffentlichung werden wir aggressiver und weitläufiger vorgehen, um Cheater automatisch zu finden und zu sperren.

Wir wollen nur daran erinnern, dass es wie bei jedem Spiel keine Garantie gibt, dass VALORANT komplett Cheater-frei sein wird. Aber wir werden weiter unermüdlich gegen Cheater kämpfen. Und das ist nur der Anfang, also lasst uns weiter darüber reden.


Sind unsere Werkzeuge zum Bekämpfen störenden Verhaltens bereit?

Hier waren wir zu langsam, aber die geschlossene Beta hat uns wachgerüttelt. Wir geben langsam Gas, und bald haben wir mehr für dich.

Alle VALORANT-Agenten wollen ohne Angst vor Belästigung oder Störungen spielen können, und das geht nur, wenn wir euch die Werkzeuge und die Community geben, die diese Spielerfahrung garantieren. Wir wissen auch, dass wir nur unseren Werten entsprechen und euch in jedem Match die besten Voraussetzungen geben können, wenn wir dieses Versprechen jeden Tag umsetzen – besonders zur Veröffentlichung und darüber hinaus.

Zur Veröffentlichung versprechen wir, das folgende zur Verfügung zu stellen:

  • Klare Community-Erwartungen für alle VALORANT-Spieler
  • Verbesserte automatische Systeme für Meldungen von Spielern, darunter:
    • Automatisierte Chat-Analyse für eindeutige Verstöße gegen den Community-Code
    • Automatisierte Analyse der Meldungen und Weiterreichung wiederholter Verstöße zur Bestrafung
  • 72 Stunden lange Chat-Einschränkungen für Verhaltensverstöße
  • 72 Stunden lange Sprachchat-Einschränkungen für Verhaltensverstöße

Wir versprechen auch, immer ein offenes Ohr für die Community zu haben – bitte meldet euch und teilt eure Meinungen über Spieler-Supporttickets, Meldungen im Spiel und die sozialen Medien, damit wir diese Systeme aufbauen und weiterentwickeln können. Wir werden laufend Updates zu diesem Thema veröffentlichen, damit wir VALORANT zu einem Spiel machen können, das ihr spielen wollt. Lasst uns hier zusammenarbeiten.


Ready_Map.jpeg

Sind unsere Server bereit?

Es gibt einige Dinge, die sich unserer Kontrolle entziehen. Dazu gehören die laufenden Verhandlungen mit den Internetanbietern, die unsere Spieler zu den falschen Datenzentren schicken (hier möchten wir uns bei den deutschen Spielern entschuldigen, die ab und zu mal in der Türkei landen), oder wenn du VALORANT über WLAN spielst. Und dabei deinen Rechner auf eine Mikrowelle stellst. Mehr Spieler bedeuten besseres Matchmaking, und damit können wir dann auch Spiele zusammenstellen, in denen die meisten Spieler einen Ping von unter 35 ms haben (weil uns manchmal einfach die Geographie einen Strich durch die Rechnung macht).

Wir haben auch Pläne für weitere „Präsenzpunkte“ für Riot Direct, damit die Spieler schneller ins VALORANT-Netzwerk kommen. Neue Datenzentren werden bereits errichtet, damit Spieler in Bereichen versorgt werden können, in denen die Latenz nicht unseren Standards entspricht. Aktuell planen wir, kurzfristig neue Spielserver in Warschau, Madrid, London, Atlanta und Dallas zu errichten. Die Latenz in Kolumbien und Argentinien macht uns auch noch etwas Sorgen – wir suchen da noch nach Lösungen. Wir werden euch dabei auf dem Laufenden halten, möchten aber betonen, dass all das nur der Anfang ist. Wir werden unsere Versprechen an euch halten.

*Was ist mit anderen Ländern/Regionen wie Vietnam, Indien und dem nahen Osten?

Dieses kleine Sternchen hing am Satz „für beinahe die ganze Welt erscheint“. In Regionen wie Vietnam sind wir noch nicht ganz bereit für die Veröffentlichung, in anderen wie Indien und dem Nahen Osten haben wir zwar Pläne, aktuell müssen wir dich aber auf die Server in Südostasien bzw. in der EU weiterleiten. Das führt für dich leider zu höheren Latenzen als unslieb ist, aber du willst das Spiel sicher so bald wie möglich spielen.Wir halten dich aber auf dem Laufenden und veröffentlichen in den entsprechenden lokalen Kanälen weitere Informationen.


Ready_lineup.jpeg

Ist DAS SPIEL bereit?

Im Lauf der Beta haben wir eine Menge darüber gelernt, wie wir über Spielbalance nachdenken sollten und wie wir in Zukunft Balancing-Probleme erkennen können. Wir haben euer Feedback zu Genauigkeit beim Gehen und Bewegen gehört, besonders wenn es so aussah als kämen Gegner angerannt und würden euch aus dem Laufen einen Kopfschuss verpassen. Diese Anliegen werden wir aktiv angehen, wenn das noch nicht passiert sein sollte.

In der Beta konnten wir auch festlegen, welche Spielmuster annehmbar sind und welche nicht – genauer gesagt, welche Spielzüge legitim sind und welche einfach nur Spielfehler ausnutzen. Wir haben ein paar sehr kreative Fähigkeitskombos und interessante Platzierungen gesehen, die gegen unsere Erwartungen an die kompetitive Integrität verstoßen, und sind uns jetzt sicher, dass wir bei neu auftretenden Problemen schnell reagieren sowie grundlegendere Exploits an den Karten beheben können.

Abgesehen von der allgemeinen Spielbalance ist eine der häufigsten Feststellungen, dass VALORANT ein heftiges Spiel ist und man nicht viel Zeit zum Erholen hat. Wir haben einen alternativen Spielmodus auf unserer Liste – und bis zur Veröffentlichung (oder ein paar Wochen danach) sollte er fertig sein. Unser Team macht sich auch Gedanken, wie eine laufende Rotation von Spielmodi aussehen könnte.

Reden wir auch über die Inhalte: Was erwartet euch zum Launch? Was kommt danach? Uns war von Anfang an klar, dass das der Anfang eines Marathons sein würde, nicht das Ende, und wir haben stets an den nächsten Monaten für das Spiel geschraubt. Dazu gehören neue Agenten, neue Karten, neue Skins und neue kompetitive Möglichkeiten. Wir verraten nichts, aber sie sind unterwegs. Dieses Jahr wird klasse.

... seid ihr bereit?

Das klingt jetzt vielleicht dramatisch, aber ihr seid die ersten Mitglieder der Community und wir vertrauen euch, dass ihr die neuen Spieler mit offenen Armen willkommen heißt. VALORANT ist ein Spiel für Draufgänger, für Wagemutige, für Spielmacher. Wir hoffen, dass Spieler aus aller Welt ihre Sichtweise werden einbringen können. Wir hatten zwar schon vermutet, dass Spieler mit bestimmten Gaming-Hintergründen sich besonders gut schlagen würden, aber es gibt einige aufstrebende Talente, die wir nie erwartet hätten. Mal sehen, was die Veröffentlichung mit sich bringt.

Wir sehen uns im Juni.